Internetagentur München, COCO new media

menu
Themenwelt B2B & Internet.
Anregendes, Wissenswertes, Unterhaltsames.

COCO blog / Content | Onlinemarketing

17.10.2016
| Martin Bauer
SEO - 3 Agentur-Tipps für Erfolg in der Kundenakquise
SEO Bausteine Agentur

SEO ist für viele ein Buch mit 7 Siegeln. Oder so kompliziert wie eine chemische Formel. Für manche bedeutet es Links zu sammeln. Für andere Keywords aufzulisten. Dabei geht es um ein Konzept, die gewünschte Zielgruppe zu einem ganz bestimmten Thema zu erreichen.

Und das kann richtig viel Arbeit bedeuten. Allerdings, man kann beeindruckende Ergebnisse erzielen, wenn man sich auf ein paar wichtige Kernpunkte konzentriert. Und es ist alle mal besser, die wichtigen Punkte intensiv zu betreiben als immer wieder den gleichen Tipps und Tricks hinterher zu laufen.

Dabei ist es wichtig, die neuesten Entwicklungen der Suchmaschinen zu kennen und zu verstehen. Natürlich sind Links weiterhin wichtig. Und gute Inhalte sowieso. Aber es gibt auch neue Faktoren, die es zu kennen gilt. Dazu gehört insbesondere Googles Rankbrain. Googles Supercomputer sind immer besser in der Lage zu lernen und auf Basis maschineller Intelligenz riesige Datenmengen schnell und zielsicher auszuwerten. Das zeigte sich zuletzt im beeindruckenden Go-Spiel Computer gegen Champion.

Diese Intelligenz kombiniert Google mit der Zielsetzung stärkerer Personalisierung, der direkten Anzeige von Antworten statt Links und dem veränderten Layout und Inhalt in Abhängigkeit vom eingesetzten Device beim User. Das Ergebnis: Immer bessere Anzeigen für den einzelnen User und seine Fragestellungen. Und in der Konsequenz keine gepushten Links mehr. Für die Suchmaschinenoptimierung kann das nur bedeuten, sich konsequent auf die Kernkompetenzen zu fokussieren. 

Hier sind drei Punkte, mit denen sich das umsetzen lässt:

1. Verkürzen Sie Ihre Keyword-Suche

Die Zeiten endloser Keyword-Listen sind vorbei. Statt alles aufzusammeln, was irgendwie im Kontext des Unternehmens zu finden ist, gilt es hier, die wenigen richtigen Wörter und Suchphrasen zu finden. Dies gilt umso mehr, da Googles Intelligenz zunehmend versucht, die richtigen Inhalte anzuzeigen, unabhängig davon, ob das betreffende Wort überhaupt auftaucht.

Natürlich macht es Sinn, die wichtigen Wörter x-mal im Text und prominent in den Überschriften zu platzieren. Zunehmend wichtig ist aber der Kontext, in dem diese Wörter stehen und die Attraktivität des Inhalts des gesamten Absatzes. Wer sich nun bei der Suche nach den richtigen Keywords nicht auf die Adwords-Listen von Google allein verlassen möchte, kann im ausgezeichneten Post von siemedia tiefer in die Materie eindringen.

Zahlreiche alternative Tools geben einen schnellen Überblick zur Relevanz von Suchwörtern und möglichen Varianten. Dazu gehören etwa das kostenpflichte Research-Tool von Raven oder der zumindest teilweise kostenfreie Keyword Explorer von Moz:

Um den allzeit niedrigen Ressourcen für das Thema gerecht zu werden, kommt man um diese Tools nicht herum.

Zusammenfassend ist es wichtig, die Keywords auszuwählen, nach denen häufig gesucht wird und zu denen relevante Inhalte auf der eigenen Seite zu finden sind.

2. Echte Content-Seiten schaffen

Früher war es ausreichend, zwei, drei wichtige Keywords auf der Homepage zu platzieren. Der restliche Inhalt drehte sich um das Unternehmen und war im Kontext zum Suchbegriff nicht interessant. Das ist nicht mehr ausreichend.

Gleichzeitig gibt es ein zweites Problem: Zu wenig Inhalt. Klar, die User lesen immer weniger. Bilder und Videos nehmen gerade auf Branding-Websites einen immer größeren Raum ein. Das ist gut für das Image, aber schlecht für SEO. Websites auf Seite 1 in Google haben durchschnittlich 1.890 Wörter. Und das ist eine ganze Menge. Was also tun?

Es braucht eine intensive Beschäftigung mit der Zielgruppe. Was treibt sie um? Welche Themen stehen auf ihrer Agenda? Wo drückt der Schuh? Und wie können Sie dabei helfen? Diese Bereiche lassen sich in Kategorien zusammenfassen, die wiederum Bereiche ihres Blogs oder Absätze ihrer Artikel sein können.

Beim Schreiben ist ein häufiges Problem, dass zu schnell zur Lösung bzw. zum eigenen Produkt geschrieben wird. Das ist zwar wichtig, endet aber bei maximal 300 Wörtern. Besser ist es beim allgemeinen Problem zu beginnen. Das lässt sich beschreiben und mit Beispielen versehen. Erst nach der ausführlichen Beschreibung der Zusammenhänge folgt die Lösung. Das ist interessant für den Leser und punktet bei Suchmaschinen.

Diese Methode lässt sich übrigens auch hervorragend auf schon bestehende Inhalte anwenden. Textverlängerung ist ein entscheidender Hebel für die gute Platzierung im Rahmen des SEO.

3. Linkbuilding auf Basis von Marketingaktivitäten

Hoch qualifizierte Backlinks zu finden, ist kein einfaches Geschäft.

Die Basismaßnahme bleibt es, mit einem der vorhandenen Tools nach interessanten Backlinks zu forschen. Das heißt zunächst mal anzusehen, welche Seiten beim gewünschten Begriff hoch ranken und welche Backlinks diese wiederum haben. Empfehlenswerte Tools hierfür sind beispielsweise Majestic, ahrefs und Buzzsumo. Gerade das letztere zeigt beeindruckend, über welche Seiten Inhalte besonders häufig geteilt wurde und erlaubt die Analyse, auf Basis welcher Backlinks die jeweiligen Seiten funktionieren.

Aber dieses Vorgehen bleibt mühsam und zeitaufwändig.

Daher empfehlen wir zunächst alle internen Marketingaktivitäten dahingehend zu analysieren, wie sie für das Generieren von Backlinks genutzt werden können.

Was ist einfacher, als eine Eventpage mit der Möglichkeit zur Onlineanmeldung im Web zu promoten? Nutzen Sie zunächst Ihre Social-Kanäle. Dies führt wiederum zu Shares, die positiv auf Ihre Website einzahlen. 

Schauen Sie nach Journalisten, die über ähnliche Themen in der Vergangenheit schon geschrieben haben. Vielleicht stand die Presseabteilung im Kontakt zu einem Journalisten, der online über vergleichbare Inhalte schreibt und dankbar ist für guten Inhalt, den er erwähnen (und verlinken) kann.

Suchen Sie nach lokalen Bloggern, denen Sie leicht einen Gefallen tun können. Eine exklusive Einladung zu einem Event oder Discounts für deren Leser wiederum könnten sein/ihr Interesse wecken.

Zusammenfassung

Jeder möchte mit seinen wichtigsten Keywords auf Platz 1 stehen. Und das möglichst auch ein Leben lang. 

Am Ende des Tages geht es darum, die besten Inhalte zur Suchphrase anzuzeigen. Das wird so bleiben und Google wird immer weiter besser darin, dieses Ziel zu erfüllen. Da hilft kein SEO-Zauber und vermeintliche Tricks von SEO Spezialisten.

Also: Ein gutes Produkt, guter Service, Journalisten die darüber berichten und Kunden die es gerne weiterempfehlen - das sind die Voraussetzungen für gutes Ranking. Darüber dann zu schreiben, sollte fast zum Tagesgeschäft gehören und bringt die notwendige Präsenz in Google.

Wer dennoch weiter in das Thema einsteigen möchte, kann sich die komplette obere Grafik via searchengineland downloaden.

Impressum